18 Jul 2022 by lbik

Geheimnisse in Familiengeschichten: Unsere Gastforscherin Martina Koegeler-Abdi

„Geheimnisse – vor allem jene in Familien – sind nicht etwas Statisches, sondern haben viele Funktionen, die sich im Laufe ändern“ – das sagt die aktuelle BIK-Gastwissenschaftlerin Dr. Martina Koegeler-Abdi über die Recherchen zu ihrem Post-Doc-Projekt „The Politics of Family Secrecy“, wo sie unter anderem erforscht, wie sich die deutsche Besatzung Dänemarks im Zweiten Weltkrieg in Familiengeschichten niederschlägt.

So könnten Geheimnisse den Zweck des individuellen oder kollektiven Schutzes nach einschneidenden Erfahrungen erfüllen.

Zu den Anforderungen des Projekts „Politics of Family Secrecy“ an der Universität Kopenhagen gehört auch ein Forschungsaufenthalt im Ausland. Durch eine Mischung aus Fachlektüre und „Googeln“ ist sie 2019 auf das Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung und dessen Leiterin Barbara Stelz-Marx gestoßen und für Sommer 2020 einen Forschungsaufenthalt in Graz fixiert – die pandemischen Verwerfungen haben diese Pläne etwas durcheinandergebracht, aber nach zwei Jahren und einer „Feedbackschleife“ hat Koegler-Abdi heuer ihren sechswöchigen Forschungsaufenthalt in Graz angetreten.

„In den letzten Wochen habe ich die Arbeit des BIK auf Uni-Veranstaltungen und in zahlreichen persönlichen Gesprächen kennengelernt und von dieser erweiterten Perspektive auf Kriegsfolgenforschung – etwa in den Bereichen (Military) Intelligence und österreichische ‚Children Born of War‘ – sehr profitiert.“ Auch vergleichende Forschungen zu Kindern des Islamischen Staats waren Teil ihrer Tätigkeiten in unserem Haus, das in den letzten Wochen für sie viele individuelle Freiräume geboten und einen Eindruck großer Produktivität hinterlassen hat.

a. Martina Koegeler-Abdi