icon / home icon / small arrow right / light News icon / small arrow right / light Konferenz am 10. Oktober über „Holocaust vor der Haustür“
10 Okt 2022 von lbik

Konferenz am 10. Oktober über „Holocaust vor der Haustür“

Wir laden in Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Uni Graz und dem Institut für Zeitgeschichte der Uni Wien anlässlich des 75. Jahrestags des Liebenauer Prozesses zu einer Konferenz über Nachkriegsjustiz, Erinnerungskultur und Familiengedächtnis.

Der Holocaust fand vor unserer Haustür statt. Das zeigen am Areal des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers Graz-Liebenau gefundene Relikte, die in jüngster Vergangenheit zutage traten: Genähte Schuhsohlen, Kämme oder Knöpfe zählen zu den im Sommer 2022 entdeckten Funden.

Es sind Spuren, die an die dort begangenen Verbrechen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges erinnern: Im April 1945 wurden zehntausende ungarische Jüdinnen und Juden vor der vorrückenden Roten Armee vom Bau des Süd-Ostwalls Richtung KZ Mauthausen „evakuiert“. Viele überlebten diese Todesmärsche nicht – aufgrund von Erschöpfung, mangelnder Versorgung oder weil sie am Wegesrand erschossen wurden. In Rechnitz, am Präbichlpaß bei Eisenerz aber auch in Graz-Liebenau kam es zu Massenerschießungen.

Diese Endphaseverbrechen wurden in der Nachkriegszeit von alliierten Gerichten und österreichischen Volksgerichten geahndet, zum Teil mit Todesurteilen. Auch im Liebenauer Prozess wurden zwei der vier Angeklagten zum Tode verurteilt und hingerichtet. „Danach geriet der ‚Holocaust vor der Haustür‘ weitestgehend in Vergessenheit – wortwörtlich wuchs Gras über das Geschehene“, betont Barbara Stelzl-Marx, Leiterin des LBI für Kriegsfolgenforschung und Professorin für Zeitgeschichte an der Uni Graz.

Aus Anlass des 75. Jahrestages des Liebenauer Prozesses im Herbst 1947 widmet sich eine wissenschaftliche Konferenz der Nachkriegsjustiz und Erinnerungskultur im Zusammenhang mit den Todesmärschen ungarischer Jüdinnen und Juden unmittelbar vor Kriegsende. Erstmals sprechen Nachkommen von wegen dieser Endphaseverbrechen zum Tode verurteilten Tätern über die Auseinandersetzung im Familiengedächtnis und die Bedeutung für ihre Biografie. „Dies ist schwer auszuhalten, aber das bin ich den Opfern schuldig“, betont die Tochter des ehemaligen Lagerleiters von Graz-Liebenau.

Näheres zur Veranstaltung und zum Programm finden Sie hier

Presse:

HIB Liebenau, 6. November 2022

MeinBezirk, 11. Oktober 2022

Die Presse, 10. Oktober 2022

ORF Steiermark, 10. Oktober 2022

Kleine Zeitung, 10. Oktober 2022

MeinBezirk, 10. Oktober 2022

APA-Science, 3. Oktober 2022

ORF Steiermark, 3. Oktober 2022

Der Standard, 3. Oktober 2022

Kleine Zeitung, 3. Oktober 2022

APA-OTS, 3. Oktober 2022

Uni Graz, 29. September 2022

Video über das Lager Liebenau
a. Plakat der Veranstaltung über den Prozess Liebenau